landstadtsiedlung bild

Vorbemerkung

Der neue Bebauungsplan für die Landstadtsiedlung wird den Zielen der Erhaltungssatzung in vielen Punkten nicht gerecht. Auch steht er in krassem Gegensatz zu den Vorstellungen vieler Bürger den Erhalt, der gewohnten Wohnqualität in Übereinstimmung mit der Erhaltungssatzung, betreffend.

Dies kommt in einer Umfrage zum Ausdruck in der sich über 75% der Bewohner für ein 10-Punkte Programm ausgesprochen haben in dem aufgelistet ist, was in dem vorgelegten Bebauungsplan anders sein muss, will man die 1936 geschaffene Siedlung wirklich auch im Lichte der heutigen Zeit erhalten.

Zum Verständnis der Zusammenhänge noch einmal eine kurze Zusammenfassung der Entwicklung der Siedlung :

In den Jahren 1936 — 1939 wurden in der „Landstadt" unter der Regie des Bau-und Heimstättenvereins 90 Einfamilienhäuserhäuser gebaut. Die baulichen Vorgaben hierfür lieferte der Ortsbauplan von 1936/37, der erste seiner Art im Land Württemberg und der zum Modell wurde für geplantes urbanes Bauen anstelle von bisher an Feldwegen verlaufenden Bebauungen. Damit bekam die dann sogenannte „Silberwaldsiedlung" ihren unverwechselbaren modellhaften Charakter für ländliche Architektur. Die Häuser - fast alles Einfamilienhäuser mit spitzen Dachneigungen in durchgrünten Gärten mit 6 bis 8 ar Grundstücksgröße - wurden teilweise von namhaften Architekten wie Döker, Heyl und Paul Heim geplant. 1991 wurde dann im Zusammenhang mit dem geplanten Bau eines 8-Familienhauses auf dem Grundstück des von Anna Haag erbauten Einfamilienhauses, und auf Grund eines Votums von 97% der Bewohner zum Erhalt der Siedlung, eine Erhaltungssatzung für das Gebiet erlassen.

Heute sind wir in großer Sorge um den Erhalt der städtebaulichen Besonderheit und des damit verbundenen hohen Originalwertes der Siedlung und wollen nachfolgend die uns wichtig erscheinenden Ziele zum Erhalt der Siedlung erläutern:

1.)   Einheitlicher Bebauungsplan für die gesamte Siedlung.

2.)   Keine unterschiedlichen Bautiefen

3.)   Keine zweigeschossigen Anbauten

4.)   Dem Erscheinungsbild der Siedlung entsprechende Fensterformen.

5.)   Seitenabstände nach Baustaffel 7 und Vorgabe von Firsthöhen.

6.)   Keine Tiefgaragen.

7.)   Kein Ausbau der Kernenblickstrasse.

8.)   Keine Regulierung der Einfriedungen auf eine Höhe von 1,35 Metern.

9.)   Erhalt vor Abriss.

 

Letztes Update:
15-12-2019