landstadtsiedlung bild

Ausbau Kernenblickstraße

18-image1719-image18
20-image1921-image20




Kernenblick-AusbauDer vorgesehene Ausbau der Kernenblickstrasse zwischen der Kurve und Einmündung Trossingerstrasse auf eine Breite von 7m, um dort Begegnungsverkehr zu ermöglichen, stößt bei den Anwohnern auf völliges Unverständnis. Die bisherige Verkehrsführung hat sich in jeder Hinsicht bewährt.

Ein Ausbau und der Begegnungsverkehr hätte zunächst zur Folge, dass ein breiter Streifen gewachsenen Waldes abgeholzt werden müsste. Schöne und wichtige Grünfläche gingen damit verloren.

Weiter würden Parkmöglichkeiten für Pendler, die ab Einmündung Wellingsstrasse bis zur Trossingerstrasse einen schmalen Streifen auf der rechten Fahrbahnseite nutzen, verlorengehen. Besser wäre es diesen Streifen mit wasserdurchlässigen Rasensteinen zu befestigen, damit nicht auf dem Lehmboden geparkt werden muss. Damit wäre der Eingriff in die Natur gering, der Nahverkehr wird gefördert und die Straßenverschmutzung verhindert.

Wird die Kernenblickstrasse im Abwärtsverkehr benutzt, so kommt es im Sommer, wenn auf der Seite zu den Kleingärten hin die Gärtner nahezu lückenlos ihre Autos parken, im Begegnungsverkehr zu Situationen bei denen nicht ausgewichen werden kann. Das Ergebnis wird sein, dass die Autos in Fahrtichtung Rankestrasse den Gehweg als Ausweichmöglichkeit nutzen werden.

Durch den Abwärtsverkehr in der Kernenblickstrasse entstehen an den Einmündungen Wellingstrasse und Landschreiberstrasse zusätzliche Unfallschwerpunkte.

Dasselbe gilt für die Garagenausfahrten der Häuser Wellingstrasse 24 und Landschreiberstrasse 25 deren Garagenausfahrten in die Kernenblichstrasse münden.

Ein Gefahrenpotential besonderer Art würde bei der Garage des Hauses Landschreiberstrasse 20 entstehen, die sich auf der Nordseite des Grundstücks, unmittelbar bei der Kurve, mit Ausfahrt in die Kernenblickstrasse befindet. Im Falle eines Abwärtsverkehrs ergibt sich hier bei der Ausfahrt aus der Garage eine vollkommen unübersichtliche und gefährliche Situation.

Wird die Kernenblickstrasse für den Abwärtsverkehr geöffnet, so ergibt sich eine weitere unfallträchtige Situation bei der Einfahrt in die Kernenblickstrasse von der Kirchheimerstrasse her kommend. Es müssen dort die Strassen Silberwald und Trossinger gekreuzt werden die spitzwinkelig ineinander münden, wodurch ganz sicher eine unübersichtliche und nicht ungefährliche Verkehrssituation ensteht.

Letztlich kostet ein Ausbau der Kernenblickstrasse sicher eine nicht unerhebliche Summe. Man muss sich fragen, warum ein solcher Ausbau stattfinden soll, wenn er keine Verbesserung der bestehenden Verkehrsverhältnisse bringt, von den Anwohnern nicht gewünscht wird, einen nicht unbeträchtlichen Eingriff in die Natur bedeutet, viel Geld kostet, und zusätzliche Gefahrenpunkte schafft.

Wir fordern deshalb die Kernenblickstrasse nicht wie vorgesehen auszubauen.

 

Letztes Update:
15-12-2019