landstadtsiedlung bild

Wir, die Sprecher der nachstehenden Fraktionen in Beziksbeirat Sillenbuch

Knut Krüger FDP
Gerhard Reißer Freie Wähler
Reinhold Burghoff    SÖS/Die Linke

legen hiermit persönlich und im Namen unserer Bezirksbeiratsfraktionen Einspruch gegen die im Amtsblatt vom 22.08.2013 bekanntgegebene Teileinziehung der Buowaldstraße ein.

Begründung:

ad 1

Der Bezirksbeirat Sillenbuch hat sich in der Bezirksbeiratssitzung vom 23.Mai 2012 mit übergroßer Mehrheit gegen die Vollsperrung der Buowaldstraße (ehemals Stuttgarter Straße) ausgesprochen. Auch in der Bürgeranhörung gab es keinerlei Aussagen der Bürger und Bürgerinnen, die eine Vollsperrung beinhalteten.

ad 2

Die Bewohner Alt-Sillenbuchs (nördlicher Teil Sillenbuchs) nutzten diese Straße von Beginn an als direkte Verbindung in die Innenstadt (daher auch der ehemalige Name der Straße: Stuttgarter Straße). Dies wird jetzt - ohne Not - unterbunden.

ad 3

Tonnen von CO2-Abgasen werden jährlich zusätzlich der Sillenbucher Bevölkerung zugemutet, weil der Autoverkehr nach de Vollsperrung der Buowaldstraße nun erst bergauf zur Kirchheimer Str. gelenkt wird, um dann wieder bergab in die Stuttgarter City zu gelangen.

ad 4

Die Kirchheimer Str., die schon jetzt in den Stoßzeiten sehr stark durch den Autoverkehr belastet ist, wird nun durch diesen Zusatzverkehr aus Alt-Sillenbuch fast gänzlich verstopft.

ad 5

Kindergärten in der Oberwiesenstraße (ev. KiGa) und in der Kernenblickstraße (Waldorf - KiGa, dessen Haupteinagang im Himbeerweg ist), aber auch das Gartengrundstück in den Kühwasen, das von den Waldorfschülern von der Kernenblickstraße aus betreut wird, werden nun zusätzlich durch den umgeleiteten Autoverkehr stark gefärdet.

ad 6

Die wenigen Gewerbebetriebe, die sich in (Alt-)Sillenbuch ansiedelten, sehen teilweise eine Existenzgefärdung. Die Verwaltung hat an keiner Stelle, also weder im Bezirksbeirat noch im UTA (Ausschuss für Umwelt und Technik) noch bei der Bürgeranhörung noch in irgendeiner schriftlichen Stellungnahme hierauf öffentlich Bezug genommen, da wohl keine Untersuchungen stattgefunden haben.

ad 7

Da nun die Buowaldstraße auch für den Radverkehr gesperrt ist (siehe entsprechendes Verkehrsschild) ist die Buowaldstraße für Spaziergänger (Mütter mit Kindern z.B.) so unattraktiv geworden, daß z.B. der "ehemalige" Spielplatz nahe der "falschen Klinge" aus Sorge von Belästigungen nicht mehr aufgesucht wird.

ad 8

Die Vollsperrung der Buowaldstraße wurde im UTA im Wesentlichen von der Antrag stellenden Fraktion mit "Konflikten während der Sperrzeit" begründet. Es gab keinerlei Begründung von Seiten der Verwaltung mit welcher Art von Maßnahmen die Verwaltung zu erreichen versuchte, dass die Sperrzeiten eingehalten werden. Weiterhin gab es keine Vorschläge/Maßnahmen von Seiten der Verwaltung, wie man ohne Vollsperrung der Buowaldstraße die "Konflikte" abmildern beziehungsweise ausräumen könnte.

 

Knut Krüger, Kernenblickstr. 37, 70619 Stuttgart

Gerhard Reißer, Bockelstr. 91, 70619 Stuttgart

Reinhold Burghoff, Käthe-Loewenthal-Str. 12, 70619 Stuttgart

 

Stuttgart-Sillenbuch

Samstag 21.09.2013

Letztes Update:
15-12-2019